MBTI / GPOP

Der Meyers Briggs Typenindikator (MBTI) und  der Golden Profile of Personality (GPOP) sind Persönlichkeitstypologien und untersuchen den Persönlichkeitstyp basierend auf vier grundlegenden Dimensionen der individuellen Unterschiede, um 16 Persönlichkeitstypenprofile zu erstellen:

  • Extraversion (E) – Introversion (I)
    Woher Sie Ihre Energie am liebsten beziehen bzw. worauf Sie diese richten
  • Empfindung (S) – iNtuition (N)
    Die Art der Informationen, die Sie bevorzugt sammeln bzw. denen Sie vertrauen
  • Denken (T) – Fühlen (F)
    Die Weise, auf die Sie bevorzugt Entscheidungen fällen
  • Urteilen (J) – Wahrnehmen (P)
    Auf welche Weise Sie sich bevorzugt in der Außenwelt organisieren

Die beiden Persönlichkeitstypologien basieren auf dem Werk von Carl Gustav Jung: Die psychologischen Typen. Er befasst sich mit der Auseinandersetzung des Individuums zur Welt, seinen Bezug zu Menschen und Dingen. Letztlich geht es um das bewusste Wahrnehmen des Menschen, jeder mit seiner Art und Weise.

MBTI und GPOP sind Persönlichkeitstypologien und eine Möglichkeit, …

  • sich selbst (besser) zu verstehen, miteinander ins Gespräch zu kommen.
  • Gaben und Beruf aufeinander abzustimmen.

MBTI und GPOP sind Typologien, mit denen

  • Muster im Verhalten erkannt werden können.
  • Neigungen und Präferenzen identifiziert werden können.

Wichtig ist, dass es hierbei nicht um „Schubladendenken“ geht, denn durch die persönliche Weiterentwicklung können sich die Ausprägungen der einzelnen Dimensionen bis hin zum Persönlichkeitstyp verändern.

MBTI und GPOP sind sehr unterstützend, wenn z.B. Folgendes im Vordergrund steht:

  • Entwicklung eines besseren Verständnisses für sich selbst
  • Schärfung der Wahrnehmung, des Bewusst-Seins und der Sinne
  • Entwicklung eines tieferes Verständnis für (Arbeits-)Beziehungen
  • bessere und effizientere Art und Weise der Kommunikation
  • effizientere und produktivere Zusammensetzung von (Projekt-)Teams
  • Erweiterung der Führungskompetenz
  • Verbesserung der Voraussetzungen für gute Zusammenarbeit und Verringerung von Konflikt­potentialen

Beide Persönlichkeitstypologien werden meist im Coaching und/oder für Teamentwicklungen eingesetzt.

Unterschiede zwischen dem MBTI und GPOP:
Der MBTI ist das im US-amerikanischen Raum am häufigsten eingesetzte managementdiagnostische Verfahren.
Der GPOP ist eine erweiterte Form des MBTI. Seine 116 Fragebogen-Items sind fünf Dimensionen zugeordnet. Neben den vier oben dargestellten Dimensionen wurde eine fünfte Dimension (Anspannung vs. Gelassenheit) entwickelt. Diese beschreibt den aktuellen Stressgrad der Person und dessen Auswirkungen auf das Verhalten. Zudem sind die Fragen aus dem GPOP eher aus dem beruflichen Kontext.

Scroll to Top